Sanierung und Umbau - Bauteil A
Chronologie der Bauarbeiten (letzte Neuigkeiten ganz unten)

Die Vorbereitungen für den großen Um- und Sanierungsbau in unserer Schule laufen auf vollen Touren. Der gesamte Block A mit der Verwaltung und den Mitarbeiterräumen sowie 6 Klassenräumen und verschiedenen Differenzierungs- und Fachräumen soll zu Ferienbeginn komplett leer sein.
Gemeinsam mit den Kindern wird schon seit Wochen fleißig eingepackt und entrümpelt.
Auch für unseren Hausmeister Herrn Bartel gibt es viel zu tun, Metall und Holz müssen getrennt entsorgt werden. 900 Kartons sind schon gepackt und immer noch gibt es volle Schränke. Die Möbelpacker haben uns auch schon unterstützt, ihr erneuter Einsatz ist für
die nächsten Tage fest eingeplant.

Entrümpelungsaktion gut organisiert!
Wie früher bei der Feuerwehr:

Kartonketten ließen "tonnenweise" Unbrauchbares verschwinden. Jeder packte beherzt mit an.
Zum Glück sind die Möbelpacker da:
Ein Großteil des Schulinventars muss in Containern, der Turnhalle, dem Nawi-Raum und der Pausenhalle zwischengelagert werden. Aussortiertes kommt in die Müllcontainer.
Alles, auf das wir in den nächsten Wochen und Monaten verzichten können, stapelt sich in mittlerweile 1400 Kartons verpackt, wie links auf dem Foto zu sehen, auch im Nawi-Raum.
Auch draußen am Gebäude tut sich was: Block A ist eingerüstet, um die Fassade nach modernsten Gesichtspunkten zu dämmen und die Alu- Fenster gegen Holzfenster aus zu tauschen.
Dieses sonderbare Gerät ist weder Waschmaschine noch Fernseher oder Trockner, sondern es handelt sich um einen Industrielüfter. Er dient dazu, die Luft im Probesanierungsraum auszutauschen.
Beim Anblick der Fassade fühlt man sich stellenweise an den Aktionskünstler Christo erinnert, der ja bekanntlich vor einigen Jahren den Reichstag verpackte.
Auch im Gebäude tun sich große Dinge:
Erste Mauerdurchbrüche zur Verbindung von Räumen werden geschaffen.
Einige Fenster im ersten Stock sind bereits ausgebaut worden.
Am 17. August kommen die Klassenraum-Container auf drei Lastzügen mit Hänger.
Schon das Einbiegen auf den Schulhof ist ein kleines Kunststück.
Sechs mobile Schulräume übernehmen für einige Monate die Funktion des zu sanierenden Blocks A.
Sie werden neben der Turnhalle aufgestellt.
Der Untergrund muss genau nivelliert werden, dann werden die Elemente zusammen geschraubt.
Tische und Stühle und Tafeln sind schon da.
Zu guter Letzt kommt der Stromanschluss.


Schwerlastverkehr auf dem Schulhof. Zeitweilig drängen sich 5 große LKW, ohne Verkehrsregelung geht gar nichts mehr. Abfallcontainer werden gebracht und abgeholt, Schulraumcontainer werden abgeladen und aufgebaut und die neuen Schulmöbel werden angeliefert: Es ging sichtbar voran, aber es war auch für alle ein Großkampftag.


Neues Mobiliar ist unerlässlich, sowohl um zusätzliche Klassenräume zu bestücken als auch um alte und defekte Möbel zu ersetzen.
Das vielfarbige Gestühl verleiht der Schulhalle eine heitere Note.
Zur diesjährigen Einschulungsfeier am
29. August ist es bereits von allen bewundert worden.
Ebenfalls rechtzeitig zum Schuljahresbeginn waren die 6 Container-Klassenräume fix und fertig montiert, eingerichtet und mit Strom versorgt.
Schüler, Lehrer und Erzieher haben die Räume sofort gut angenommen.
   
Seit Ende September wissen wir, dass sich die Bauarbeiten verzögern und wir nicht wie geplant nach den Herbstferien die neuen Räume beziehen können.
Voraussichtlich wird die Sanierung und der Umbau bis zu den Weihnachtsferien dauern, so dass wir den Bautrakt A im neuen Jahr wieder nutzen können.
Für eine Heizung in den Containerklassen wird natürlich gesorgt.
Ein Foto aus dieser Perspektive gab es bereits zu Beginn der Umbauarbeiten. Jetzt, Ende Oktober, sehen wir, was sich verändert hat:
Neue Fenster wurden eingebaut und die Seitenwand wurde isoliert und mit einem lebhaften und doch dezenten Stein neu verklinkert.

Und schon wieder gibt es eine erneute Bauverzögerung: Weder zu Weihnachten noch Ende Januar können wir umziehen - nun soll es wohl Ostern werden. Wir alle, Schüler wie Lehrer und sozialpädagogisches Personal, sind sehr enttäuscht, hatten wir doch gehofft, dass mit Beginn des zweiten Schulhalbjahres die Provisorien zunächst einmal ein Ende haben.
   
In unseren Köpfen haben wir die sanierten Räume schon eingerichtet. Immer wieder schauen wir uns die hellen und freundlichen neuen Möbel an und können es kaum noch abwarten bis endlich alles an seinem Platz steht.
In den Fluren stapeln sich Kisten, Kästen und Kartons aller Größenordnungen und warten darauf endlich ausgepackt zu werden: Bänke für Sitzkreise in den Klassen, Spielgeräte für den Hof, Schuhregale und Liegen für die Ruhezone der Schüler.
Im provisorisch eingerichteten gemeinsamen Büro von Sekretärin und Schulleitung wird es immer enger. Auch dort reiht sich Karton an Karton.

Und nun gibt es einmal gute Nachrichten vom Umbau: Die sechs Klassen aus den Containern können am Freitag, 24. Februar, endlich zurück in ihre Räume ziehen. Auch die Verwaltung mit Schulleitungsbüro und Sekretariat sowie die Mitarbeiterräume in Block A können wieder bezogen werden.
Hurra, der Umzug hat tatsächlich geklappt! Die Klassen 2a, 2b, 5a, 5c, 6a und 6b können am Montag, 27. Februar, ihre schönen, hellen, und neu möblierten Räume beziehen.
Impressionen aus dem neu eingerichteten Jahrgang 2 - wer möchte da nicht noch einmal Schüler sein?
Ein kleiner Einblick in unser neues Raumkonzept, das auf die Bedürfnisse des Ganztags abgestimmt wurde: Immer zwei Klassen eines Jahrgangs sind nebeneinander auf einem Flur untergebracht und teilen sich vier Räume. Wie man auf dem Foto sehen kann, sind alle vier Räume untereinander verbunden, so dass eine intensive Zusammenarbeit der beiden Parallelklassen ermöglicht wird. Auch integrative Differenzierungsmöglichkeiten für sozial- und sonderpädagogische Angebote sind durch diese räumliche Nähe leicht zu verwirklichen.
Auch Sekretariat und Schulleitung konnten in die neu gestalteten und neu möblierten Räume zurück ziehen.
Das Konferenzzimmer der Lehrer und Lehrerinnen und des pädagogischen Fachpersonals erstrahlt ebenfalls in neuem Glanz. Dass die Gardinen noch fehlen, tut unserer Freude keinen Abbruch - sie werden in Kürze aufgehangen.
Rechts ein Blick auf den sanierten und nunmehr farbenfrohen Block A.
Welch ein Unterschied zur Ausgangssituation! - Wir danken der Behörde und dem Architekten für ihre großartige und engagierte Arbeit.