Sanierung und Umbau - Bauteil B
Chronologie der Bauarbeiten (letzte Neuigkeiten ganz unten)
Abschluss der Bauarbeiten Ende November 2006
Pünktlich zu Beginn der Osterferien 2006 hat die Sanierung und der Umbau von Block B begonnen.
Genau wie bereits im ersten Bauabschnitt ist der ausführende Architekt Uwe Lamping aus dem Büro Kämmerer und Lamping, Bremen. Im Bereich der Schulsanierung bringt er reichlich Erfahrung mit, er hat schon mehrere Schulen saniert. Selbst unter größtem Termindruck behält Uwe Lamping den Überblick und vermittelt allen die nötige Zuversicht für das rechtzeitige und gute Gelingen des Baus. Dabei bleibt er immer mit der Schule im Gespräch und versucht auch Wünsche der Schule zu berücksichtigen.
Bevor es nun richtig losging, war noch ein großer Kraftakt nötig:
Der gesamte Block B musste geräumt werden, die Klassen 1a, 1b, 3a, 3b, 4a und 4c mussten in die Container-Klassen umziehen und sich dort provisorisch einrichten, vieles musste in Lagercontainern eingelagert werden, so manches wurde dabei entrümpelt, wieder anderes musste noch für Block A aus den Lagercontainern und dem Nawi-Raum ausgepackt werden.
Die Lagercontainer entpuppten sich teilweise als riesige Überraschungseier: Vieles kam wieder zum Vorschein, an das keiner mehr gedacht hatte. Das Schleppen schwerer Möbel wurde uns abgenommen durch die Firma "Hansetrans", deren Mitarbeiter kräftig zupackten.
Um den großen Umzug rechtzeitig zum Osterferienbeginn bewältigen zu können, gab es mit Beschluss der Schulkonferenz und Genehmigung der Behörde für die Kinder zwei zusätzliche Ferientage. Dies erlaubte es dem gesamten Kollegium in einer großen Kraftanstrengung alle anfallenden Arbeiten auf einmal zu erledigen. Selbstverständlich gab es auch eine Notbetreuung für Kinder berufstätiger Eltern - die angemeldeten Kinder packten ordentlich mit an, vergaßen aber auch über aller Arbeit ihre kleinen Vergnügungen dabei nicht.
Wie vom Architekten versprochen, rollten dieses Mal am ersten Ferientag tatsächlich die Baufahrzeuge über den Hof. Die Baustelle wurde mit Zäunen, Planen, Gerüsten und Abfallcontainern eingerichtet - viele Handwerker tummelten sich in und um Schule herum. Ob der Architekt bei diesem zweiten Bauabschnitt sein Versprechen, die Baumaßnahmen mit Ende der Sommerferien 2006 abzuschließen, halten kann? Wenn das nun vorgelegte Tempo beibehalten wird, könnte es klappen. Jedenfalls wissen alle beteiligten Firmen Bescheid, dass wir unsere neuen Schulanfänger im kommenden Schuljahr in der frisch renovierten Pausenhalle von Block B begrüßen wollen.
Auch die Arbeiten an der Außenfassade von Block A konnten weitergehen. Endlich hatte sich das Wetter soweit gebessert, dass die noch fehlende Dämmung und der Putz aufgebracht werden konnten. Nun fehlt nur noch der Außenanstrich. Die Schulkinder aller Klassen haben sich in einer Befragung für einen Blauton entschieden - nun warten wir auf entsprechende Farbvorschläge durch den Maler.
 
Die neue Schulhofheizung?- Im Mai? - Nein! Zukünftig wird der Eingangsbereich zwecks Vermeidung der Stufen an die Blöcke A und B höhenangeglichen und muss daher von Grund auf neu gestaltet werden. Hier ist also als Einziges das "einsame" Hausmeister-häuschen, das gleich mit vergrößert wird, stehen geblieben.
   
3 abgestufte Blautöne werden die Schulgebäude verschönern

Bauzäune und Baucontainer werden noch eine Weile Zierden des Schulhofs sein
(hier der gepflasterte Teil)
7. Juli 2006:
Architekt und Bauleute sind überzeugt, dass der Bau tatsächlich mit Ende der Sommerferien fertiggestellt wird. In den Containerklassen heißt es deshalb zum Schuljahresende wieder Einpacken. Auch die Cafeteria muss alle Gerätschaften zusammen räumen und schließt deshalb bereits an den letzten beiden Schultagen.
Alle Container werden in der ersten Ferienwoche demontiert und abtransportiert.
Die neuen Möbel für Block B sind bestellt, die Lieferung ist für die letzte Ferienwoche zugesagt.
Die Farbe für Block B ist auch bereits ausgesucht: Drei abgestufte Gelbtöne werden das Gebäude verschönern. Nach der Wahl der Farbe "Blau" von den Kindern wurde jetzt mit "Gelb" dem Wunsch der Mitarbeiter entsprochen. So haben wir nach den Ferien nicht mehr Block A und Block B, sondern das blaue und das gelbe Haus.
Wir freuen uns sehr darauf, die neuen Schulkinder in den fertiggestellten Räumen begrüßen zu können.

Der Architekt Herr Lamping (re.)
und Vertretungshausmeister Herr Köster vor dem fertigen Block A


Block B ist schon weit gediehen,
Die Treppen im Eingangsbereich
sind durch eine flache Rampe ersetzt

Obwohl es drei Wochen vor Ferienende noch an einigen Stellen wie auf einer Großbaustelle aussah, waren doch alle Arbeiten im Zeitplan. Die Handwerker legten einen Endspurt ein, so dass bei der Endabnahme des Baus durch den Senator am Freitag, 25. August 2006, bis auf den Eingangsbereich alles fertig gestellt war.

Mit Ende der Herbstferien sollen dann auch die Restarbeiten beendet sein, so dass wir an die Planung unserer Einweihungsfeier gehen können.
Eine der letzten Maßnahmen ist die Errichtung einer ansehnlichen Absperrung zwischen den Blöcken A und B. Sie ersetzt den Zaun, der verhindern soll, dass unser Klassenzimmer im Freien abermals zerstört wird, insbesondere jetzt, nachdem es von Jens Pollem so schön lackiert wurde.
Hergestellt und einbetoniert wurde das Bauteil von der Berufsschule für Metalltechnik.
Ganz zuletzt, aber noch rechtzeitig zur Einweihungsfeier am 8. Dezember, wurde dann doch noch das neue Schullogo angebracht. Großflächig prangt es nun am Eingang und empfängt die Besucher.
Bauabnahme und -übergabe

Nach den Herbstferien war dann doch nicht alles fertig. Nun ist es Ende November geworden - immer schwirren noch Handwerker durchs Haus, um kleine Restarbeiten zu erledigen.
Dennoch konnte heute am 29. November der Bau abgenommen und übergeben werden. Vertreter der GBI (Bremer Gesellschaft für Immobilien), von GTM (Gebäude-Technik-Management), des Senators für Bildung, der Architekt sowie die
Schulleitung haben bei Kaffee, Keksen und Schokolade diesen für alle am Bau Beteiligten erfreulichen Augenblick gemeinsam genossen.

Nun hat unsere Schule in Lüssum nicht nur einen neuen Namen und ein neues Schulkonzept, sondern auch ein in die Zukunft weisendes modernes Schulgebäude bekommen.
Im Namen der Schüler, der Eltern und des Kollegiums bedanken wir uns bei allen, die das möglich gemacht haben!