MUTTERSPRACHLICHER UNTERRICHT
KURDISCH


Guten Tag!
Mein Name ist Ronî Sterk und ich bin seit dem 01.04.2014 als Lehrer für den muttersprachlichen Unterricht Kurdisch in der Schule tätig.
Ich bin im Jahr 1969 in der wunderschönen Stadt Mardin (Nord-Kurdistan) geboren. Nachdem ich das Gymnasium erfolgreich absolvierte, habe ich an der Universität Eskisehir  3 Semester den Fachbereich Wirtschaft besucht. Danach wechselte ich meinen Schwerpunkt und fing an Tourismus -und Hotelwissenschaften an der- selben Universität zu studieren. Bereits während der Studienzeit faszinierte mich meine Muttersprache Kurdisch und ich habe angefangen, mich mehr mit der Sprache zu beschäftigen.

Zu erwähnen ist, dass während dieser Zeit die kurdische Sprache verboten war. Während des Studiums habe ich in einem Verlag als kurdischer Journalist gearbeitet. Wegen meiner Tätigkeit als Journalist und der politischen Gründe habe ich das Land verlassen und lebe seit 1996  in Bremen. 

Seit meiner Ankunft in Bremen bin ich im sozialen Bereich tätig. Ich habe an der Carl von Ossietzky- Universität Oldenburg „Interkulturelle Bildung und Beratung“ auf Bachelor studiert.
Zur Zeit bin ich im 4. Semester im Masterstudium an derselben Universität – im Herbst werde ich mit dem Master mein Studium abschließen.

Ich freue mich sehr, in dieser Schule als Kurdischlehrer arbeiten zu dürfen.


Seit dem 1. Februar 1993 gibt es an Bremer Grundschulen muttersprachlichen Unterricht für kurdische Kinder. Zwischen 30 und 40 Kinder werden seitdem an unserer Schule an zwei Tagen in der Woche in der kurdischen Sprache unterrichtet. Zweimal in der Woche für jeweils 4 - 5 Stunden kommt eine Lehrkraft mit kurdischen Wurzeln und liest mit den Kindern in der kurdischen Fibel, lehrt sie das kurdische Alphabet. Sie erzählt ihnen vom Heimatland ihrer Eltern und Großeltern, singt mit ihnen kurdische Lieder und zeigt ihnen kurdische Tänze.


Der muttersprachliche Unterricht Kurdisch soll den Kindern helfen, ihre eigene Identität auszubilden und ihnen bessere Chancen im Schulunterricht zu geben. Die Pflege der kurdischen Kultur in Form von Sprache, Religion und Tradition ist ein wichtiger Beitrag, um den kurdischen Migrantenkindern die Integration in ihrer neuen Heimat zu erleichtern.

Weitere Informationen sind auf der Homepage der Grundschule Andernacher Straße unter www.a-strasse.de (Interkultur, MUK, kurdisch) zu finden.