Unbenanntes Dokument

ZENTRUM für UNTERSTÜTZENDE PÄDAGOGIK
August 2013

Eine Schule für alle!
Wir sind eine inklusive Schule!
Wir sind Schwerpunktstandort für den Förderbereich Wahrnehmung und Entwicklung!

Mit Schuljahresbeginn 2011-12 sind wir endlich eine Schule für alle Kinder geworden.
Die Umsetzung der Behindertenrechtkonvention der Vereinten Nationen von 2006 und seine Ratifizierung in Deutschland haben seither in Bremen im Rahmen des “Entwicklungsplans Inklusion“ zu einem Umbau der sonderpädagogischen Förderung geführt.
Die meisten Förderzentren sind aufgelöst worden. Nur wenige Spezialschulen für besondere Beeinträchtigungen in den Bereichen  Hören und Sehen sowie für schwere körperliche Behinderungen bleiben auch weiterhin bestehen.
Mit dieser schrittweisen Entwicklung zu einem inklusiven Schulsystem, in dem alle Kinder entsprechend ihrer individuellen Fähigkeiten gemeinsam miteinander in den Klassen lernen können, rückt das einzelne Kind noch einmal mehr in den Mittelpunkt der Pädagogik. Dies hat weitreichende Konsequenzen, führt es doch zu einem folgenreichen Umdenken bei  Planung, Organisation und Durchführung von Unterricht.
Das Feststellen der Defizite eines Kindes wird abgelöst vom Fördergedanken in Verbindung mit einem auf die Stärken des Kindes gerichteten Blick. Um jedem Schüler/ jeder Schülerin individuelle Lernfortschritte zu ermöglichen, erhält jedes Kind entsprechend seines jeweiligen Lern- und Entwicklungsstandes differenzierte Aufgabenstellungen.
Damit diese große Aufgabe im Sinne einer umfassenden Förderung aller Schüler gelingen kann, wurden in den Schulen sogenannte Zentren für unterstützende Pädagogik (ZuP) eingerichtet.
Das ZuP ist keine neue Schule in der Schule, sondern es ist zu verstehen als ein Kompetenzpool, in dem alle Förderressourcen der jeweiligen Schule egal welcher Art zusammenlaufen und organisiert werden.
Eine ZuP-Leitung (in der Regel ein Förderpädagoge/ eine Förderpädagogin) verstärkt  als neues drittes Mitglied das Schulleitungsteam und verantwortet den gesamten Förderbereich. Dazu gehören u.a. die Entwicklung eines schulinternen Förderkonzeptes, der gezielte Einsatz des Förderpersonals sowie die regelmäßige Evaluation aller Fördermaßnahmen.

Um einen Überblick zu bekommen, welche Fördermöglichkeiten es an der Tami-Oelfken-Schule gibt und wie sie inhaltlich und organisatorisch eingebettet sind in das Schulkonzept , schauen Sie sich doch das nachfolgende Diagramm einmal an!