PREISVERLEIHUNG

Am 25. März 2006 war es so weit: In einer Feierstunde in der Deutschen Bibliothek in Frankfurt konnten wir zusammen mit 4 weiteren Schulen den diesjährigen Praxispreis Grundschule entgegennehmen.

Die Abordnung aus Lüssum: Syltje Töpper-Hurrle,
Christa Allen (Schulleitung), Hanna Yousoufi,
Monika Zibke (Elternvertreterinnen)

Impressionen unserer Schule für die Öffentlichkeit,
präsentiert auf zwei Stellwänden

Der Bundeselternratsvorsitzende, Wilfried Steinert aus Templin, der vor kurzem in unserer Schule zu Besuch war, hielt die sehr persönliche Laudatio, die uns alle sehr berührte.
Praxispreis 2006 im Wettbewerb

Projekt Innovative Grundschule
„Mehr Bildungszeit für Kinder: Schritte auf dem Weg zum Ganztag“

LAUDATIO
für die Tami-Oelfken-Schule, Bremen

o Friedlich
o Freundlich
o Leise
o Langsam
…so werden Schülerinnen, Schüler und Besucher auf einem großen Plakat neben der Schultür begrüßt. Eine Licht durchflutete, freundliche Atmosphäre prägt Flure, Klassen- und Gruppenräume. Eine Schule, in der man sich gerne aufhält.

Eine Schule in einem sozialen Brennpunkt mit einer Lernumgebung, in der man nichts von Aggression und Gewalt wahrnimmt – ausgesprochene Höflichkeit, Fröhlichkeit und Lebendigkeit der Schülerinnen und Schüler empfängt die Besucher.
Lehrerinnen und Lehrer übernehmen Verantwortung für ihren Stundenplan, gestalten zusammen mit pädagogischen Fachkräften einen rhythmisierten Tagesablauf mit den Kindern. Die Integration des Hortes in die Zuständigkeit der Schulleiterin - einschließlich der Personalverantwortung und der finanziellen Ressourcen ist gelungen.

Auch die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen haben sich auf die Ganztagsschule eingelassen; im Rahmen der Präsenzzeit sind sie den ganzen Tag in der Schule – nicht nur zur Arbeit mit den Schülerinnen und Schülern, - und zur Vorbereitung stehen auch PC-Arbeitsplätze zur Verfügung.

Spannende Projekte wie das Zirkusprojekt, der Trommelkurs, das Theaterprojekt um die Sprachfähigkeit der Kinder zu fördern und Wirkung nach außen zu erreichen, schaffen alternative Lernzugänge. Muttersprachlicher Unterricht in Türkisch und Kurdisch ermöglichen den Kindern Zugänge zur eigenen Identität und werten ihre Herkunft auf.

Das Projekt „Elternarbeit“ zusammen mit der Uni Bremen versucht gerade die Eltern zu erreichen, deren Erziehungskompetenz die größten Unterstützungen braucht.

Das Kollegium der Tami-Oelfken-Schule unter der Leitung von Frau Syltje Töpper-Hurrle und ihrer Stellvertreterin Christa Allen zeigt, wie eine Schule als Ganztagschule durch mehr Bildungszeit für die Schülerinnen und Schüler deren Kompetenzen fördern und soziale Defizite auszugleichen beginnen kann…
o Friedlich
o Freundlich
o Leise
o Langsam

Dafür verdient diese Schule ganz besonders den Praxispreis des Grundschulverbandes.
Frankfurt/Main, 25. März 2006


Verbunden mit der Auszeichnung ist ein Preisgeld von 2000 Euro, das wir gut für die Finanzierung eines Theaterprojekts gebrauchen können.

Unsere Elternvertreterinnen in der
Deutschen Bibliothek Frankfurt

Erschöpft aber glücklich nach einem langen,
erlebnisreichen Tag auf der Heimreise

Auch vom Senator für Bildung, Willi Lemke, erhielten wir persönliche Glückwünsche.
Zu der entsprechenden Pressemitteilung gelangt man mit Klick auf das nebenstehende Bremen-Logo.