KLASSE 4a im OVERBECK-MUSEUM
22.04.2015

Wir waren im Overbeck- Museum. Dort sind wir mit dem Bus hingefahren. Vorher haben wir am Utkiek gefrühstückt. (Dana und Edissa)
Wir sind am Walkiefer vorbei gegangen. Mahmod und ich standen an der Weser und haben sich von Frau Henze fotografieren lassen. Frau Scheeper war zum ersten Mal mit. Ich glaube, es hat allen Spaß gemacht! (Felix)

Als wir am 22.4.15 zum 4. Mal im Overbeck- Museum waren, mussten wir zuerst einen Kreis machen.
Wir haben im Kreis unsere Hände gerieben und wieder Klavier gespielt, damit die Hände schön warm werden fürs Malen oder Basteln.
Frau Kock hat uns gezeigt, was wir beim 1., 2. und 3. Mal gemacht haben.
Beim ersten Mal hatten wir ja einen Baum gezeichnet und ausgemalt. (Arda)


Der Blick zurück
Es gab im Overbeck- Museum eine neue Ausstellung. Eigentlich durfte man die Bilder der drei Künstlerinnen erst am 26.4.15 sehen!
Die neue Ausstellung heißt: „Der Blick zurück“.
Es haben drei Künstlerinnen die Bilder gemalt. Sie heißen: Eva Boehme, Christine Böttger und Ina Overbeck.
Die Ausstellung heißt „Der Blick zurück“, weil man auf die alten Zeiten einen Blick zurück werfen kann.
Wir durften schon ein bisschen vor der Ausstellungseröffnung die Bilder sehen, weil wir bei einem Projekt mitmachen.
Nach dem Reiterkampf- Bild haben wir zwei Bilder genau angeguckt.
Ein Bild war mit Watt.
Dann sollten wir das Bild nachmalen.
Es hat mir im Overbeck- Museum wieder sehr viel Spaß gemacht! (Dilara)

     



Zuerst haben wir heute zwei kleine Zettel aus dem Overbeck- Prospekt ausgeschnitten. Wir haben beide Bilder aufgeklebt. Dann mussten wir das Bild von Fritz nachmalen. Wir haben es abgeräumt, also erst die Bäume gezeichnet, dann das Haus u.s.w. . Dann kam das kleine Stillleben von Hermine dran.
Vor 100 Jahren durften Frauen noch nicht so einfach Künstlerinnen sein, deshalb hat Hermine ganz kleine Bilder gemalt. Erst nach ihrem Tod wurden sie ausgestellt. (Stefanie)

Paul Schroeter und Fritz Overbeck
Frau Kock hat uns erzählt, dass Fritz und Paul zwei Malerfreunde waren.
Dann haben sie sich mal gestritten und sind getrennte Wege gegangen. Aber ein Wunder geschah: Sie blieben trotzdem die besten Freunde und haben sich immer wieder getroffen!
Dann haben sie sich gegenseitig gemalt.
Ich fand, sie haben sich richtig gut gemalt!
Frau Kock hat uns ein großes Bild gezeigt. Da hat Paul Schroeter Fritz Overbeck gemalt.
Es hat mir Spaß gemacht, das Bild anzugucken. Ich finde es das beste Bild in der Ausstellung. (Marco)

Das Reiterkampf- Bild
Wir haben ein Bild gesehen, das hieß auch „Blick zurück“, weil die Künstlerin sich vorgestellt hat, was damals war.
Es sah aus wie ein Pferd und ein Reiter. Die linke Hand sah für mich aus wie eine Hufe. Ich hatte auch eine Idee für einen Namen. Ich fragte: „Warum heißt es der Blick zurück? Es könnte auch „Der Ritt zurück“ heißen.“
Es war ein lautes Bild. Laute Bilder sind Bilder, die kräftig angemalt werden.
Auf dem Bild gab es aber auch etwas Leises auf dem Kopf des Mannes.
Ein leises Bild ist, wenn man nicht kräftig malt. (Mahmod)
Mehmet schaut von oben aus dem Fester und kann die Weser sehen.

Zauberbild
Frau Kock hat uns gezeigt, wie man ein Zauberbild macht.
Als erstes sollten wir uns eine Unterlage holen, dann ein Blatt Papier und einen Wachsmaler.
Wir haben Kreise mit unterschiedlichen Farben gemalt.
Als wir fertig waren, sollten wir uns eine Folie holen,  einen wasserfesten Folienstift nehmen und Kreise auf die Folie malen.
Danach haben wir das Bild genommen und in die Folie gesteckt.
Jeder aus unserer Klasse hat wieder tolle Kunstwerke gemalt! (Leonora)