Overbeck-Museum 1

(Text: Elif und Elmedina Klasse 3a, Fotos: Petra Henze)

 

Wir sind zum Overbeck-Museum gefahren. Dann sind wir angekommen.

 

Schließlich hat die Frau Melanie uns begrüßt. Anschließend sagte Melanie: „Wir gehen mal nach oben!“

Danach haben Melanie und Frau Henze gesagt, dass wir frühstücken dürfen.

Etwas später sollten wir uns ein Kissenbuch nehmen. Auf dem Kissenbuch war ein Kunstbild drauf.

Mittlerweile sagte Melanie, dass wir jetzt unser Frühstück einpacken und uns aufstellen sollen.

Dann sind wir nach unten gegangen und Melanie hat gesagt, dass wir mal leise sein sollen, damit wir ein Piepen an der Tür hören. Schließlich ist die Tür aufgegangen.

Dann sollten wir uns auf das Kissen setzen. Plötzlich hat uns Melanie ein großes Kunstbild gezeigt. Es hieß „Abend im Moor“. Melanie erzählte uns, dass Fritz den Himmel und die Natur gerne mochte. Auf dem Bild konnten wir dann Sachen suchen.

 

Wir haben danach auch Moorbilder gemalt.

       

 

Als wir fertig waren, haben wir im Sitzkreis unser Bild vorgestellt.

 

 

Danach sind wir wieder zum Bus gegangen und zur Schule zurückgefahren.

 

 

Overbeck-Museum 2 am 5.12.19

(Gemeinschaftstext: 22 Kinder der 3a, Fotos: Petra Henze)

 

Heute war wieder ein Ausflug und wir waren gespannt!

Wir waren morgens in der Klasse. Alle Kinder waren da. Kein Kind fehlte. Dann haben wir uns aufgestellt und uns auf den Weg zur Bushaltestelle gemacht. Der Bus war da. Wir sind in die 92 eingestiegen.

Aaron hatte so eine Spielkarte. Sie hieß Schnappi. Die Zahlen darauf waren von 1-8. Oft stand unter der Zahl etwas Gutes. Wir haben im Bus gespielt.

Dann waren wir beim Overbeck-Museum. Heute waren wir das 2. Mal da! Wir sollten unsere Jacken aufhängen und uns einen Platz suchen. Stefan hat uns erzählt, was wir heute machen sollen. Wir sollten uns einen Kittel anziehen. Wir haben ein Blatt bekommen. Da waren Kreise drauf. Es sollte ein Tuschkasten sein. Wir haben die Bauhaus-Farben bekommen. Sie wurden auf die Farbpalette gespritzt. Wir haben also die Grundfarben bekommen und dann sollten wir immer zuhören: Als erstes Rot. Dann durften wir uns einen Kreis aussuchen. Dann hatten wir die Farbe Blau. Wir haben es genauso gemacht. Und das Gelb war für einen dritten Kreis. Danach haben wir blau und gelb gemischt. Es ergab grün. Wieder haben wir einen Kreis angemalt. Wir haben viele Farben gemischt! Rot und Blau wurde zu Lila. Es hat Spaß gemacht. Zwei Felder im Tuschkasten waren am Schluss noch frei. Da hat jedes Kind selbst Farben gemischt.

     

 

Ein Mann hat uns erklärt, welche Farben Fritz und Hermine gerne beim Malen benutzt haben. Beide haben früher auch gerne die ganze Welt(Natur) gemalt. Welche Farbe hat die Welt? Ein paar haben sich gemeldet und dann haben wir die Farben der Welt gemischt und eine Landschaft gemalt. Das haben wir alle super gemacht! Der Mann hieß Stefan. Stefan hat uns anschließend ein Blatt gegeben und wir durften das malen, was wir wollten. Es sollte aber eine Landschaft sein.

Elif hat „Abend im Moor“ gemalt und ist damit fertig geworden. Sahail ist auch fertig geworden. Stefan hat aber gesagt, dass wir die Bilder auch beim nächsten Mal beenden können. Viele Kinder haben Bäume gemalt- vor allem Birken, weil die zum Moor passen. Die haben wir auf unserer Klassenfahrt in Hepstedt oft gesehen.

     

 

Herr Fischer war auch mit. Er hat Aaron beim Malen geholfen.

 

Melisa hat Blumen, eine Sonne, Gras und den Himmel gemalt. Es war schön! Sie hat dafür Gelb, Rot, Grün, Blau und etwas Braun gebraucht.

Frau Henze hat auch die Farb-Palette später fotografiert. Helin hat in den Farbklecksen Zwiebeln, Blumen und ein kleines e erkannt. Wir haben uns noch gegenseitig erzählt, was wir gemalt haben. Das nennt man Präsentieren! Stefan hat unsere Bilder dabei hochgehalten. Dann mussten wir aufräumen.

Wir konnten danach noch etwas frühstücken und haben uns wieder aufgestellt. Vorher waren wir noch auf der Toilette und haben Hände gewaschen. Wir haben Stefan „Tschüß“ gesagt, die Klassensprecher haben „Danke“ gesagt und dann haben uns wieder auf den Weg gemacht. Der Bus war da, wir sind eingestiegen. Die Fahrt hat gedauert!

Aber Aaron hat wieder mit zwei großen Mädchen Schnappi gespielt. Andere Kinder haben ein anderes Spiel gespielt. Dabei wurden einem Kind die Augen zugehalten und er oder sie musste einen Gegenstand erraten. Eli war richtig gut dabei. Er hat an den Sachen gerochen und wusste von wem sie waren.

In der Schule haben wir Mittag gegessen, wir sind in unsere AGs gegangen und nachmittags haben unsere Eltern uns abgeholt oder wir sind alleine nach Hause gegangen.

Nächste Woche fahren wir zum 3. Mal in das Overbeck-Museum.

 


Overbeck-Museum 3 11.12.19

(Texte: Leon Luca, Treasure, Haidar, Alena Aalbers, Frau Henze, Fotos: Petra Henze)

 

Die Klasse 3a ist wieder zum Overbeck-Museum gefahren. Da haben wir eine Frau gesehen. Sie hieß Melanie. Sie hat uns das größte Bild im Overbeck-Museum gezeigt. Es war von Fritz und hieß „Vorfrühling“. Wir haben auf einem Stuhl gesessen, nicht auf dem Kissenbuch.

     

 

Alle haben sich das Bild genau angeguckt. Wir haben uns gemeldet und etwas zu den Farben, zu den Bäumen, zu Häusern, zur Brücke und zu den Menschen gesagt.

Danach haben wir alle ein eigenes Bild gemalt. Wir mussten ein Weihnachtsbild malen. Das war komisch, weil viele dachten: „Was hat das mit dem Bild „Vorfrühling“ zu tun?“

Einige Kinder haben trotzdem im Malraum oben den Steg, die Birken, das Haus und die Natur gemalt und keinen Weihnachtsbaum, sondern Birken.

  

 

Sairans und Elifs „Frühfrühlingsbild“ Bild hat allen Kinder und Erwachsene schon im Museum sehr toll gefallen!

  

 

Die Menschen hat Fritz Overbeck ohne Gesicht und Augen gemalt. Man konnte sie trotzdem erkennen oder vermuten.

Auf dem Riesenbild von Fritz konnte man auch gut sehen, dass Bäume, die weiter weg sind kleiner sind. Die Brücke war groß und vorne!

Wir hatten einen Zettel. Darauf sollten wir etwas über Weihnachten malen. Ich habe zuerst einen Tannenbaum, einen Teppich, vier Geschenke, eine Tür, eine Treppe und einen Tunnel mit zwei Zügen und Schienen gemalt. Es war toll und cool!

Am Schluss haben wir alle unser eigenes Bild gezeigt und es vorgestellt.

 

Wenige Augenblicke später sind wir zur Schule zurückgefahren.

Anschließend sind wir zum Mittagessen gegangen. Nachmittags haben wir im Kunstunterricht das größte Bild, das in Overbeck-Museum hängt, in klein gemalt:

Erst eine Skizze:

Dafür hat Frau Henze das gedruckte Bild vergrößert und verkehrt herum aufgehängt. Das kannten wir ja schon von der „Käseglocke“ in Worpswede! Die dünnen Bleistiftlinien auf der Skizze sind bei allen gut gelungen!

Dann konnten wir die Skizze umdrehen! Beim Malen mit dem Tuschkasten und mit viel Deckweiß haben wir wieder tolle Farben gemischt. Heute sollten wir mit den Pinseln nur tupfen und die gemischten Farben stehen lassen! Also nicht anstreichen! Unsere Bilder sind alle toll und hängen nun im Flur vor unserer Klasse!

Viele Kinder und Erwachsene haben unsere Ausstellung schon bewundert!