TROMMEL-AG
"Ramba Zamba"

Seit Schuljahresbeginn 2003/04 haben wir eine Trommel-AG an unserer Schule. Anfänglich wurde das Musikprojekt durch WiN-Mittel gefördert, inzwischen konnte es durch Fördermittel der Senatorin für Bildung verstetigt werden. Kooperationspartner ist die Musikschule "Casa della Musica", die uns Musikpädagogen vermittelt.
Aufgebaut wurde das Projekt von Götz Kelling. Gemeinsam mit Barbara Fricke, einer Lehrerin aus unserem Hause, ist es ihm gelungen, die teilnehmenden Kinder dahin zu bringen, mitreißende Rhythmen zu erzeugen und darüber hinaus bei ihnen Begeisterung und Freude an der Musik geweckt.
Seit 2010 wird das Trommelprojekt von Christian Auer sehr erfolgreich fortgeführt. Immer freitags hört man die mitreißenden Rhythmen in der ganzen Schule. Etwa 25 bis 30 Kinder - aufgeteilt in drei Leistungsgruppen - üben dann mit viel Spaß und gleichzeitig großer Konzentration für ihren nächsten Auftritt.



Trommel-Rhythmen? Samba-Klänge?
Sind wir denn beim Karneval in Rio?
Oh nein, wir sind an der Tami-Oelfken-Schule in Bremen-Lüssum. Aber auch hier wird getrommelt und Musik gemacht!

Seit Beginn des Schuljahres 2003/2004 bietet unsere Schule die Arbeitsgemeinschaft „Trommeln“ an, die mit großer Begeisterung von den Kindern besucht wird.

Aber warum sind die Kinder so begeistert?
Die Antwort ist einfach: Wir leben hier in einem Stadtteil, in dem das Angebot im außerschulischen musischen Bereich extrem gering, bzw. gar nicht vorhanden ist. Kaum ein Kind hat die Möglichkeit, den Umgang mit einem Musikinstrument zu erlernen.

Dabei ist Musik so wichtig für Kinder. Sie stärkt ihr Selbstbewusstsein, animiert zur Kreativität, fördert die Lernbereitschaft.

Und wieso gerade Trommeln?
Trommeln bedeutet Lebendigkeit und Ausdruck von Gefühlen. Die Kinder sind vom Trommeln fasziniert. Sie erfahren den Rhythmus auf der Trommel als emotionales positives Erlebnis und als nonverbales Kommunikationsmittel. Und sie arbeiten in einer Gruppe, sind nicht alleine sondern helfen und ergänzen sich gegenseitig. Denn nur gemeinsam werden technische Schwierigkeiten schnell gemeistert. Viel wird durch Abschauen, Ausprobieren und Anwenden erreicht. Ganz nebenbei entwickeln die Kinder durch das Trommeln ein besseres Körpergefühl und ihre Aufmerksamkeit und Motorik wird auf spielerische Art und Weise geschult.

Aber in erster Linie steht natürlich der Spaß und die Freude an der Musik im Vordergrund!

Angeleitet durch einen ausgebildeten Musiker wollen wir mit unserer Trommelgruppe nicht nur den Musikraum zum Beben bringen, sondern unser erlerntes Trommel-Können auch auf dem Schulhof und auf Stadtteilveranstaltungen zum Besten geben.

Also doch: Trommel-Rhythmen und Samba-Klänge!
Und wo? Natürlich in der Tami-Oelfken-Schule...!
Barbara Fricke

Dabeisein als es hieß: "Schulen musizieren"
Erster öffentlicher Auftritt, Mai 2004 im Haven Höövt
(Bremen-Vegesack)

Sehr viele Zuhörer,
sehr viel Lampenfieber


Nach der Darbietung:
Gemeinsam sich freuen und ausruhen


Bei der Zugabe fühlten sich schon die meisten
als kleine Künstler

Götz Kelling und Barbara Fricke lenkten einfühlsam,
die jungen Musikanten waren sehr konzentriert